Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2015

10:51 Uhr

Geldpolitik

Die Zinsdrücker

VonJan Mallien, Frank Wiebe, Martin Kölling

PremiumDie Notenbanken der Industrieländer schicken die Zinsen auf Talfahrt. Das verschafft den Regierungen große finanzielle Spielräume. Aber das Spiel kann nicht ewig so weitergehen.

Stecken sie in einer Sackgasse fest? Reuters

Fed-Chefin Jane Yellen und EZB-Chef Mario Draghi

Stecken sie in einer Sackgasse fest?

Frankfurt, Tokio, New YorkMario Draghi findet klare Worte, wenn es um Staatsschulden geht. „Die exzessive Verschuldung hat Europa in eine Sackgasse geführt“, sagte der EZB-Chef Anfang des Jahres im Handelsblatt-Interview. Seit Beginn der Finanzkrise 2007 hat die öffentliche Verschuldung in den entwickelten Volkswirtschaften um etwa die Hälfte zugenommen. In den USA liegt sie bei 105 Prozent der Wirtschaftsleistung und in Griechenland sogar bei mehr als 180 Prozent. Das macht das Finanzsystem anfälliger für Krisen. Der Teufelskreis: Schulden verursachen Finanzkrisen – und Finanzkrisen wiederum neue Schulden.

Daher ist die Warnung von Notenbankern wie Draghi einerseits verständlich. Die Notenbanken sind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×