Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2017

12:32 Uhr

Gemeinsame Rüstungsprojekte

Zoff um EU-Fonds für Verteidigung

VonTill Hoppe

PremiumEs tobt ein Streit zwischen Deutschland auf der einen und Frankreich und Italien auf der anderen Seite. Deutschland lehnt die vorgeschlagene Finanzierung über Schuldscheine vehement ab.

Die Bundesregierung lehnt eine von Paris und Rom geforderte Finanzierung des rund fünf Milliarden Euro schweren Beschaffungsfonds über gemeinsame Schuldinstrumente entschieden ab. dpa

Ursula von der Leyen

Die Bundesregierung lehnt eine von Paris und Rom geforderte Finanzierung des rund fünf Milliarden Euro schweren Beschaffungsfonds über gemeinsame Schuldinstrumente entschieden ab.

BrüsselDas am schwersten verdauliche Thema gibt es ausgerechnet zum Essen: Wenn die EU-Staats- und -Regierungschefs bei ihrem Gipfel am Donnerstag in Brüssel zusammen zu Abend speisen, stehen die Themen Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Sie wollen besprechen, wie die Staaten ihre Zusammenarbeit „mit noch größerer Entschlossenheit und Geschwindigkeit“ vorantreiben können, wie es im Entwurf der Abschlusserklärung heißt.

Viele Jahre lang hatten die Staats- und Regierungschefs die europäische Verteidigungspolitik stiefmütterlich behandelt. Jetzt gehört es angesichts der Krisen zu den zentralen Themen, auch, weil es eines der wenigen ist, bei denen die Mitgliedstaaten im Grundsatz einig sind. Jetzt aber wird...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×