Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

15:18 Uhr

Geschäfte mit dem Iran

Ein Markt mit 80 Millionen neuen Kunden

VonOzan Demircan

PremiumDie Sanktionen gegen Iran sind gefallen. Damit öffnet sich ein Milliardenmarkt. Etliche Firmen sind längst am Golf aktiv, deutsche Unternehmen halten sich zurück. Kommt die deutsche Wirtschaft zu spät? Ein Besuch.

„Made in Germany“ wird hoch geschätzt. Reuters

Basar in Teheran

„Made in Germany“ wird hoch geschätzt.

TeheranEs ist angenehm kühl in der Halle, im Vergleich zur sengenden Hitze auf dem Parkplatz des Werksgeländes. Lichtstrahlen dringen durch die Lamellen der Dachkonstruktion und dämpfen die Bewegungen der Produktion. Über den Boden der etwa 60 Meter langen Halle laufen mehrere Schienensysteme, wie in einer alten Goldgrube sieht das aus.

Auf einer davon steht die silbern glänzende Karosserie eines Stufenheckmodells. Leichter Lackgeruch liegt in der Luft. Ein Arbeiter montiert die Motorhaube. Im Hintergrund schießen Funken hinter einer Wand aus Plastiklamellen hervor.

Hamidreza Davoudzadeh läuft zufrieden an den Monteuren vorbei, sie arbeiten gut. 22.000 Autos und Lieferwagen produziert das Werk

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×