Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2017

17:41 Uhr

Golfstaaten gegen Katar

Trumps langer Schatten

VonMathias Brüggmann

PremiumSaudi-Arabien isoliert mit seinen Partnern den bisherigen Verbündeten Katar. Schlagartig werden alle diplomatischen und Beziehungen zu dem Land abgebrochen. Die USA plädieren für eine diplomatische Lösung.

Arabische Staaten werfen dem Staatsoberhaupt Katars vor, den Terrorismus zu unterstützen. AP

Katars Emir Tamim bin Hamad Al Thani

Arabische Staaten werfen dem Staatsoberhaupt Katars vor, den Terrorismus zu unterstützen.

BerlinIn Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad saßen sie vor zwei Wochen noch einträchtig nebeneinander: der saudische König Salman und Katars Emir Tamim Bin Hamad Al Thani. Nun, eine Rede von US-Präsident Donald Trump an die islamische Welt später, sind beide Golf-Staaten sich wieder spinnefeind. Trump hatte darin zur stärkeren Isolierung Irans aufgerufen und zugleich Waffendeals für 110 Milliarden Dollar mit Riad vereinbart.

Ausgerechnet den Vorwurf, Katar finanziere internationalen Terrorismus, bringt Saudi-Arabien als Grund für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen vor. Dabei stammte der von den USA getötete Top-Terrorführer Osama bin Laden aus Saudi-Arabien. Und US-Kläger werfen dem Land Verbindungen zu den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×