Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

18:00 Uhr

Griechenland-Anleihen

Dreistelliger Millionen-Zufluss für Schäubles Kasse

VonJan Hildebrand

PremiumGriechenlands Rettung ist teuer. Bezahlt wird sie unter anderem auch von Deutschland. Doch nicht nur Athen profitiert davon. Auch für die Bundesregierung lohnt es sich bislang, Milliarden nach Griechenland zu überweisen.

Für den Bundesfinanzminister lohnt sich die Rettung Griechenlands. dpa

Wolfgang Schäuble

Für den Bundesfinanzminister lohnt sich die Rettung Griechenlands.

BerlinWenn sich Wolfgang Schäuble (CDU) in Sachen Griechenland an den Haushaltsausschuss im Bundestag wendet, geht es normalerweise um neue Milliardenkredite. So holte er sich erst vor zwei Wochen die Erlaubnis für die Freigabe der nächsten Hilfstranche aus dem Euro-Rettungsfonds ESM über 10,3 Milliarden Euro. Doch der Bundesfinanzminister muss nicht nur milliardenschwere Risiken für die Griechenland-Rettung eingehen, er profitiert auch. Denn die Euro-Staaten erhalten Profite, welche die Europäische Zentralbank (EZB) mit Griechenland-Anleihen macht, die sie auf dem Höhepunkt der Krise kaufte. 2015 waren das für Schäuble 412 Millionen Euro, im laufenden Jahr 310 Millionen Euro. Das geht aus eine Antwort...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×