Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

11:44 Uhr

Griechenland

Die Frau zwischen zwei Fronten

VonRuth Berschens, Donata Riedel, Daniel Delhaes, Jan Hildebrand

PremiumAngela Merkel steht international unter Druck, Athen zu helfen. Doch die Union lehnt Zugeständnisse ab. Es gebe massiven Druck der Basis, warnt der ehemalige Minister Peter Ramsauer. Eine Gratwanderung für die Kanzlerin.

Der Rückhalt in ihrer Fraktion in der Griechenland-Frage schwindet. AP

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Der Rückhalt in ihrer Fraktion in der Griechenland-Frage schwindet.

Brüssel, BerlinAls ehemaliger Minister ist es Peter Ramsauer (CSU) gewohnt, sich in der Öffentlichkeit kritische Kommentare einzufangen. Doch was er derzeit erlebe, sagt der CSU-Politiker, sei außergewöhnlich. Er berichtet von aufgebrachten Menschen, die ihn am Flughafen oder nach dem Kirchgang abfangen. Sie alle bewege ein Thema: Griechenland.

Kein weiteres Rettungspaket für Athen, das sei die Botschaft. „Es gibt massiven Druck der Basis“, sagt Ramsauer. „Selbst SPD-Wähler sagen mir, sie haben jetzt genug.“ So wie Ramsauer ergeht es vielen in der Unionsfraktion. Und deshalb wird der Chor derer, die ein mögliches drittes Hilfsprogramm ablehnen, immer lauter.

Auftritt im EU-Parlament: „Tsipras zieht wie ein Popstar“

Auftritt im EU-Parlament

„Tsipras zieht wie ein Popstar“

Das Plenum ist voll, als Alexis Tsipras im EU-Parlament spricht. Vier Abgeordnete erzählen von ihren Eindrücken.

Auch im Bundeskanzleramt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×