Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2015

08:07 Uhr

Griechenland

Die heikle Machtfülle der EZB

VonNorbert Häring

PremiumDie EZB kann den griechischen Banken jederzeit die Euro-Zufuhr abdrehen. Dann müssten sie selbst Geld in Umlauf bringen, um sich zu versorgen. Die Macht, die der EZB damit zuwächst, ist aber rechtlich heikel.

Die Macht, die der Europäischen  Zentralbank zuwächst, ist rechtlich heikel. dpa

Die Macht, die der Europäischen Zentralbank zuwächst, ist rechtlich heikel.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) ist nicht nur Teil der ungeliebten Troika. Sie ist auch die Institution, die letztlich über den Verbleib Griechenlands in der Währungsunion entscheidet: Denn sollte bis Ende des Monats keine Einigung über eine Verlängerung des europäischen Hilfsprogramms für Griechenland erzielt oder ein neues beschlossen worden sein, könnte die EZB aufhören, griechische Staatsanleihen als Sicherheit zu akzeptieren. Andere Sicherheiten haben die griechischen Banken jedoch nicht in ausreichendem Umfang.

Die Euro-Zufuhr würde ihr also de facto von der EZB abgeschnitten. Es gäbe dann nur noch eine Möglichkeit: Die griechische Notenbank müsste die Banken auf eigene Rechnung mit Euro...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×