Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2015

14:11 Uhr

Griechenland-Krise

Wie sich Europa auf den Grexit vorbereitet

VonRuth Berschens, Thomas Hanke, Jan Hildebrand, Gerd Höhler

PremiumNach dem „Nein“ der Griechen sieht Kanzlerin Merkel keine Grundlage für ein neues Hilfsprogramm. Doch die Verantwortung für einen Grexit will sie nicht allein tragen. Vor allem Frankreich will sie ins Boot holen.

Die Kanzlerin will um jeden Preis vermeiden, dass man sie für einen möglichen Grexit allein verantwortlich macht. Reuters

Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande

Die Kanzlerin will um jeden Preis vermeiden, dass man sie für einen möglichen Grexit allein verantwortlich macht.

Brüssel, Paris, Berlin, AthenDie Lage ist dramatisch. So dramatisch, dass Angela Merkel (CDU) statt des üblichen Krisentelefonats ein persönliches Treffen bevorzugte. Am Montagnachmittag reiste sie nach Paris zu François Hollande. Wie soll Europa auf das  „Nein“ reagieren, mit dem die Griechen ein mögliches Rettungsprogramm und die damit verbundenen Reformauflagen abschmetterten?

Vor ihrem Abflug telefonierte Merkel noch mit Alexis Tsipras. Der griechische Premier kündigte ihr einen neuen Vorschlag an, über den am Dienstag die Regierungschefs der Euro-Zone bei ihrem Krisengipfel beraten sollen. Noch rätselt Europa, was Tsipras präsentieren wird. In Berlin fürchtet man nichts Gutes: Zuletzt hatte er 29...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×