Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2017

06:04 Uhr

Griechenland-Rettung ohne IWF?

Schäubles Gedankenspiel

VonMartin Greive, Jan Hildebrand

PremiumDie Bundesregierung schließt einen Ausstieg des IWF bei der Griechenland-Rettung nicht mehr aus – und arbeitet an einem Plan B. Es droht ein weiterer schwerer Bruch mit den unionsinternen Leitlinien.

Mit einem Ausstieg des IWF bei der Griechenland-Rettung würde dem Land erneut die Pleite drohen. Reuters, Sascha Rheker

Parthenon-Tempel

Mit einem Ausstieg des IWF bei der Griechenland-Rettung würde dem Land erneut die Pleite drohen.

BerlinAthen ist in Berlin ein Dauerthema. Unzählige Papiere hat die Bundesregierung zur Griechenland-Rettung schon an den Bundestag geschickt. Am Mittwoch kam ein weiteres zur anstehenden Sitzung der Euro-Gruppe hinzu. Dort werden die Euro-Finanzminister wieder über Griechenland beraten, Reformfortschritte und Haushaltslage analysieren.

Die Frage, die die Parlamentarier derzeit am meisten umtreibt, taucht in dem Papier aber nicht auf: Beteiligt sich der Internationale Währungsfonds (IWF) am dritten Hilfspaket für Athen oder nicht?
Von dieser Frage hängt derzeit die gesamte Griechenland-Rettung ab. Nicht, weil das Geld aus Washington so dringend gebraucht würde. Sondern weil die Unionsfraktion auf die IWF-Beteiligung pocht. Ohne IWF...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Leane Kamari

19.01.2017, 09:13 Uhr

Wir werden sehen: und wieder wird die Union Wortbrüchig; mit Fraktionszwang werden die Abgeordneten folgen und die Demokratie zeigt erneut ihr Versagen. Also nichts mit "zum Wohle des deutschen Volkes" aber was sag' ich, ich gehöre ja auch nur zu denen die schon länger hier leben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×