Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

11:52 Uhr

Griechenland und der Euro

Der stille Ansturm auf die Banken

VonGerd Höhler, Jens Münchrath

PremiumJeden Tag ziehen die Griechen Millionen von ihren Konten ab, weil sie um ihr Erspartes fürchten. Noch hält die Notenbank die Institute am Leben. Jetzt werden diese Nothilfen jedoch zunehmend umstritten.

Nur mit den Hilfskrediten der „Bank of Greece“ können die Geldinstitute derzeit überleben. Diese Filiale der griechischen Notenbank wurde mit Farbbeuteln beschmiert. Reuters

In der Bredouille

Nur mit den Hilfskrediten der „Bank of Greece“ können die Geldinstitute derzeit überleben. Diese Filiale der griechischen Notenbank wurde mit Farbbeuteln beschmiert.

Athen/ DüsseldorfDer Banker legt den Zeigefinger auf die Lippen: „Psst“, sagt er und sieht sich vorsichtig im Kassenraum um, ob auch niemand zuhört. Das Thema, das der Reporter anspricht, ist tabu: Wie viel Geld haben die Kunden heute abgehoben? „Dazu können wir gar nichts sagen“, erklärt der Filialleiter einer großen griechischen Bank im Athener Küstenvorort Voula. Das Institut darf nicht genannt werden, der Nachname des Direktors schon gar nicht. „Schreiben Sie Giannis“, sagt der Mittfünfziger.

Es ist ruhig an diesem Mittwochmittag in der Zweigstelle. Drei Kunden stehen vor dem einzigen besetzten Schalter, sie wollen Rechnungen bezahlen. In der Abteilung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×