Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2015

14:45 Uhr

Griechenland vor dem Ruin

Schuld und Sühne

VonJens Münchrath, Torsten Riecke

PremiumGriechische Tragödie? Wenn es so einfach wäre. Die Schulden von Griechenland sind klein, verglichen mit den Lasten anderer Länder. In Wahrheit hat das Modell Wohlstand auf Pump ausgedient.

Hört der Geldregen auf, fangen die Probleme an.

Fotoarbeit der Künstlerin Ebru Erülkü

Hört der Geldregen auf, fangen die Probleme an.

Über Schulden wussten Griechen früh Bescheid. Niemand konnte das Phänomen des Geldleihens gegen Zins so schön mit Aphorismen begleiten wie die hellenischen Denker der Antike. „Wer Schulden hat, muss auch notwendig lügen“, befand Geschichtsschreiber Herodot. Und der Philosoph Platon warnte als Erster vor einer Schuldenkrise: Demokratische Führer würden dazu neigen, prophezeite er vor fast 2500 Jahren, „die Reichen auszurauben, den Großteil der Einnahmen (des Staates) für sich zu behalten und den Rest an das Volk zu verteilen“.

Seit fünf Jahren scheint sich das politische Problem Europas nun vor allem um die Schulden des Landes zu drehen, das einst so viele...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×