Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2015

14:28 Uhr

Griechenland

Wenn Bankguthaben gesperrt werden

VonNorbert Häring

PremiumDie Angst vor dem Rauswurf aus der Währungsunion treibt die Griechen an die Bankschalter. Die Gefahr eines Bankruns steigt. Was die Folgen sind, wenn es dazu kommt – und wie sie bekämpft werden können.

Bankenkollaps droht

Achtung, Griechenland-Urlauber: Bargeld mitnehmen!

Bankenkollaps droht: Achtung, Griechenland-Urlauber: Bargeld mitnehmen!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDie Angst vor dem Rauswurf aus der Währungsunion treibt die Griechen an die Bankschalter. Viele räumen ihre Konten leer und legen entweder Bargelddepots an oder überweisen ihre Guthaben ins Ausland. Denn wer sein Geld auf der Bank lässt, dem könnten Abwertungsverluste drohen. Deshalb will jeder früh genug dran sein, um seine Euro zu retten – bevor die Bankschalter womöglich schließen.

Bislang haben die griechischen Banken dem Ansturm nur deshalb standgehalten, weil sie Notkredite der Europäische Zentralbank (EZB) auch gegen fragwürdige Sicherheiten bekommen. Klar ist: Setzt die EZB ihre Notkredite aus, müssten die griechischen Institute die Schalter schließen und alle...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×