Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

06:29 Uhr

Griechenlands Premier Tsipras

Versprochen, gebrochen

VonJan Hildebrand, Gerd Höhler, Ruth Berschens

PremiumDéjà-vu: Griechenlands Premier versichert, er werde alle Reformzusagen erfüllen. Tatsächlich gerät Athen massiv in Verzug. Tsipras kann es sich leisten, denn die EU hat andere Sorgen.

Nur 15 Prozent der vereinbarten Reformen Sparmaßnahmen sind umgesetzt. Reuters

Premierminister Tsipras

Nur 15 Prozent der vereinbarten Reformen Sparmaßnahmen sind umgesetzt.

Brüssel, Berlin, AthenDie Stimmung war so düster wie der Himmel: Der Nordwind blies dunkle Wolken über die Akropolis, als die Vertreter der Geldgeber am Freitagabend die Gespräche mit dem griechischen Finanzminister Euklid Tsakalotos beendeten und ihre Koffer packten. Zerknirscht, ratlos, resigniert. Eine Woche lang hatten die Kontrolleure, früher Troika genannt, Athens Reformen inspiziert. Und doch waren weiterhin fast alle Fragen offen.

So ist im Tauziehen um die Renten- und Steuerreform bisher kein Kompromiss in Sicht. Wer gehofft hatte, dass Premier Alexis Tsipras nach seiner Wiederwahl im Herbst zügig seine Reform- und Sparversprechen einlösen würde, wurde enttäuscht. „Griechenland macht viel...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×