Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2016

17:34 Uhr

Griechenlands Schuldenkrise

Erleichterungen für Athen

VonRuth Berschens, Jan Hildebrand

PremiumDer Rettungsfonds ESM will Griechenland vom Risiko steigender Zinsen befreien. Deshalb soll das Land kleine Schuldenerleichterungen bekommen. Der ESM hat in einem Papier drei verschiedene Maßnahmen aufgelistet.

Die antiken Statuen von Karyatis im Erehtheio der Akropolis in Athen.  Griechenland soll künftig Schuldenerleichterungen bekommen. dpa

Antike Statuen

Die antiken Statuen von Karyatis im Erehtheio der Akropolis in Athen. Griechenland soll künftig Schuldenerleichterungen bekommen.

Brüssel, BerlinDie Euro-Staaten bereiten erste kleine Schuldenerleichterungen für Griechenland vor. Der Euro-Rettungsfonds ESM soll das Land gegen das Risiko steigender Zinsen absichern. Das geht aus einem Papier des ESM hervor, das dem Handelsblatt vorliegt.
Am Montag wird ESM-Chef Klaus Regling den Euro-Finanzministern die Maßnahmen vorstellen. Aus dem Bundesfinanzministerium hieß es, dass man grundsätzlich die vorgeschlagenen kurzfristigen Schuldenerleichterungen mittrage. Sie waren Griechenland bereits im Mai in Aussicht gestellt worden.

In dem Papier sind drei verschiedene Maßnahmen aufgelistet. So soll die durchschnittliche Laufzeit für Kredite des alten Rettungsschirms EFSF um vier Jahre verlängert werden. Zudem könnte man Griechenland eine Gebühr erlassen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×