Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2016

16:32 Uhr

Griechischer Finanzminister Tsakalotos

„Wir wollen den IWF nicht loswerden“

VonJan Hildebrand, Donata Riedel

PremiumDer griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat zugesagt, weiter mit dem IWF beim Hilfsprogramm zusammenzuarbeiten. Im Interview spricht er zudem über Schuldenerleichterungen, mehr Reformtempo und das Verhältnis zu Deutschland.

„Der IWF treibt uns über die politische Schmerzgrenze hinaus.“ Reuters

Euklid Tsakalotos

„Der IWF treibt uns über die politische Schmerzgrenze hinaus.“

BerlinEuklid Tsakalotos war die ganze Woche über auf Tour. Der griechische Finanzminister besuchte seine Kollegen in Frankreich, Italien, Portugal, den Niederlanden und Finnland. Er wollte sie von den Athener Reformanstrengungen überzeugen. Das schwierigste Treffen stand dann am Mittwoch an: Tsakalotos traf Wolfgang Schäuble, der noch vor einem halben Jahr für einen zeitweisen Grexit plädierte. Einige hätten erwartet, dass Schäuble ihn grille, aber so sei es keineswegs gewesen, berichtete Tsakalotos anschließend dem Handelsblatt. Sichtlich entspannt präsentierte er sich am Mittwochabend in der griechischen Botschaft in Berlin und zog Bilanz seiner Woche.

Wolfgang Schäuble ist in Griechenland der wohl meistgehasste deutsche...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×