Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2016

18:10 Uhr

Griechischer Staatsminister Pappas

„Es wird nicht zu Verzögerungen kommen“

VonThomas Jahn, Frank Wiebe

PremiumDer griechische Staatsminister Nikos Pappas spricht im Interview über griechische Reformen, die Flüchtlingskrise und erklärt, warum er sich nicht über die Wahlverluste von Bundeskanzlerin Angela Merkel freut.

„Wir sind Sozialisten und wollen natürlich gerne, dass überall in Europa Sozialdemokraten regieren – aber nicht auf Kosten von Gewinnen extrem rechter Parteien. Das ist ein Alptraum.“ AP

Nikos Pappas

„Wir sind Sozialisten und wollen natürlich gerne, dass überall in Europa Sozialdemokraten regieren – aber nicht auf Kosten von Gewinnen extrem rechter Parteien. Das ist ein Alptraum.“

Die Schuldenkrise verfolgt Nikos Pappas bis in die USA. Der griechische Staatsminister zieht am Haar des New Yorker Handelsblatt Korrespondenten. „Ah, es ist echt“, ruft der 40-Jährige. Eine Anspielung auf TV-Reporter, die ihm mit Perücke und Sonnenbrille verkleidet zum Uno-Gipfel nachreisten. Sie wollten dem Sozialisten eine Lustreise nachweisen – vergeblich.

Die Euro-Finanzminister kritisieren Griechenland bei seinen Reformumsetzungen. Nur zwei von 15 Auflagen seien erfüllt.
Wir haben zwei wichtige und sehr schwierige Projekte umgesetzt, die Steuer- und die Rentenreform. Alles was noch aussteht, ist politisch nicht schwer durchzusetzen.

Sie werden also alle Meilensteine erfüllen, um die nächste Finanzhilfe in Höhe von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×