Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2017

08:27 Uhr

Griechischer Staatspräsident Pavlopoulos

„Eine große Chance, die Krise zu überwinden“

VonMartin Greive, Jan Hildebrand

PremiumVor dem entscheidenden Eurogruppen-Treffen appelliert der griechische Präsident im Interview an den deutschen Finanzminister. Schäuble soll seine Blockade aufgeben und Schuldenerleichterungen für Athen zustimmen, fordert Prokopis Pavlopoulos.

„Es wäre schade, wenn Wolfgang Schäuble der Einzige wäre, der sich nicht an die Absprachen hält. Das wäre einer europäischen Führungspersönlichkeit nicht würdig.“ dpa

Prokopis Pavlopoulos

„Es wäre schade, wenn Wolfgang Schäuble der Einzige wäre, der sich nicht an die Absprachen hält. Das wäre einer europäischen Führungspersönlichkeit nicht würdig.“

Dieses Mal soll es endlich klappen. Nachdem eine Einigung vor drei Wochen noch gescheitert war, soll beim Treffen der Euro-Finanzminister diesen Donnerstag der Durchbruch im Schuldenstreit um Griechenland gelingen. Und die Zeichen stehen tatsächlich gut.

Denn im Vorfeld der Sitzung hat die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, im Handelsblatt einen Kompromissvorschlag ins Spiel gebracht, der auf viel Zustimmung stößt: Der IWF beteiligt sich wie von Deutschland gefordert am griechischen Hilfsprogramm. Die Auszahlung von IWF-Geldern erfolgt aber erst dann, wenn die Euro-Zone Klarheit über Schuldenerleichterungen geschaffen hat.

Allerdings will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) diese Entscheidung möglichst auf die Zeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×