Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

17:36 Uhr

Großbritannien nach dem Brexit

Steuerdumping von der Insel

VonKatharina Slodczyk, Kerstin Leitel

PremiumGroßbritanniens Premierministerin May will die Wirtschaft auf ihre Seite ziehen – mit niedrigen Steuersätzen und staatlichen Investitionen. Doch die Unternehmen sind noch nicht überzeugt. Sie fordern Planungssicherheit.

Kann Premierministerin May die Wirtschaft überzeugen? Eric TSCHAEN/REA/laif

Blick auf die Skyline von London

Kann Premierministerin May die Wirtschaft überzeugen?

LondonEs ist eine Kampfansage an die Europäische Union. Theresa May will den Steuerwettbewerb anfachen und Unternehmen nach dem Brexit-Votum mit dem niedrigsten Steuersatz der zwanzig größten Industrieländer auf der Insel halten. „Wir werden die Unterstützung, die wir innovationsfreudigen Firmen durch unser Steuersystem gewähren, überprüfen“, versprach Großbritanniens Premierministerin am Montag beim Jahrestag des Arbeitgeberverbands CBI (Confederation of British Industry): „Mein Ziel ist nicht nur, die niedrigste Unternehmensteuer in der G20 zu haben, sondern auch eine, die Innovationen unterstützt.“

Damit schlug May ähnliche Töne wie der ehemalige Finanzminister George Osborne an. Dieser drohte bereits im Sommer, nur wenige Tage nach...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×