Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2016

16:20 Uhr

Großbritannien und die EU

Das Laster der Anmaßung

VonDavid Owen

PremiumDer Euro verhindert das organische Zusammenwachsen Europas. Um die Briten zu halten, müssen Juncker und Cameron ihre Gespräche über neue Verträge bündeln. Ein Gastkommentar des früheren britischen Außenministers.

Eine schwierige Beziehung. dpa

Die EU und Großbritannien

Eine schwierige Beziehung.

LondonIm April 1978 nahm ich als britischer Außenminister am EU-Gipfel in Kopenhagen teil. Dort hörte ich zum ersten Mal, wie Helmut Schmidt und Valéry Giscard d’Estaing, die damals Deutschland beziehungsweise Frankreich führten, ihre Pläne für eine Europäische Währungsunion darlegten. Ich erkannte damals nicht, dass dieses Projekt das organische Zusammenwachsen Europas zerstören würde.

Hier zeigte sich zum ersten Mal das „Laster der Anmaßung“, das heute so stark an der EU nagt. Großbritannien kam zu dem Entschluss, dass der von Schmidt und Giscard vorgeschlagene Wechselkursmechanismus für uns bestenfalls zu früh käme, und trat der Währungsunion nicht bei. Doch der Graben könnte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×