Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2015

19:49 Uhr

Hashim Thaçi zu Flüchtlingen

„Sie haben ihre Heimat nicht freiwillig verlassen“

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumHashim Thaçi lebte einst selbst als anerkannter Asylbewerber in der Schweiz. Heute sieht Kosovos Außenminister keinen Grund, den Balkanstaat zu verlassen. Im Kosovo gebe es weder eine humanitäre, noch eine soziale Krise.

Kosovos Außenminister und Vizepremier Hashim Thaçi sieht keinen Grund, den Balkanstaat zu verlassen. dpa

Hashim Thaçi

Kosovos Außenminister und Vizepremier Hashim Thaçi sieht keinen Grund, den Balkanstaat zu verlassen.

Einer, der um den heißen Brei herumredet, ist Hashim Thaçi nicht. Der Außenminister und Vizepremier des Kosovos kommt gerne auf den Punkt. Der 47-Jährige, Mitbegründer und Führer der paramilitärischen UCK im Balkan-Krieg, lebte einst selbst als anerkannter Asylbewerber in der Schweiz. Das Flüchtlingsdasein kennt er aus eigener Erfahrung.

Handelsblatt: Europa streitet über den richtigen Umgang mit den Flüchtlingen. Wie ist die Position des Kosovos?
Als ein in den neunziger Jahren vom Bürgerkrieg geschundenes Land haben wir Verständnis für die verzweifelte Lage von Kriegsflüchtlingen wie aus Syrien. Deutschland leistet vorbildliche Hilfe. Ich bin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einer Meinung, dass wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×