Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2016

16:58 Uhr

Hilfsgelder für Flüchtlinge

Uno beklagt „Krise der Solidarität“

VonJan Dirk Herbermann, Donata Riedel

PremiumDie Uno hat Schwierigkeiten ihre Projekte zu finanzieren. Nur zögerlich sagten Regierungen Hilfsgelder für Flüchtlinge zu, die noch zögerlicher gezahlt würden. Nach Merkel versucht Obama, die Zahlungsmoral zu verbessern.

Viele zugesagte Hilfsgelder für Flüchtlinge in Syrien und den Nachbarländern fließen nur zögerlich. Reuters

Flüchtlingslager in Jordanien

Viele zugesagte Hilfsgelder für Flüchtlinge in Syrien und den Nachbarländern fließen nur zögerlich.

Genf/BerlinDer kleine Junge floh mit seiner Familie in die kargen Berge. Er drehte sich um, er sah sein Dorf in Flammen. „Unser Leben verbrannte“, erinnert sich Ban Ki Moon an seine Kindheit im Korea-Krieg Anfang der 1950er-Jahre. Bis Ende 2016 ist der 72-jährige Generalsekretär der Vereinten Nationen, und in den letzten Monaten seiner Amtszeit will er sich noch einmal für Flüchtlinge stark machen. 65 Millionen Männer, Frauen und Kinder befinden sich heute auf der Flucht: Es ist die größte Vertriebenenkrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

Zur Flüchtlingskrise kommt eine „Krise der Solidarität“, mahnte Ban am Montag. Noch immer sagten Regierungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×