Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

19:00 Uhr

Hoffnung im Krisenland

Wende in Griechenland?

VonRuth Berschens, Jan Hildebrand, Moritz Koch

PremiumGute Nachrichten aus dem Krisenland: Im vergangenen Jahr schrumpfte die Wirtschaft nur minimal. Trotzdem bleiben die Geldgeber in Brüssel und Washington skeptisch. Premier Tsipras soll weitere Reformen umsetzen.

Weitere Reformen sollen das Land endgültig auf die richtige Spur bringen. Reuters

Athen will den Durchbruch

Weitere Reformen sollen das Land endgültig auf die richtige Spur bringen.

Brüssel, WashingtonSchuldendesaster, Regierungskrisen, Flüchtlingschaos: Hellas hat sich in den vergangenen sechs Jahren den Ruf erworben, ein hoffnungsloser Fall zu sein. Selbst ein Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone war zwischenzeitlich im Gespräch.
Doch nun nimmt das griechische Drama offenbar eine überraschende Wende.

Die Wirtschaft des Landes erholt sich deutlich schneller als erwartet: Nach aktuellen Berechnungen des EU-Statistikamts Eurostat schrumpfte das griechische Bruttosozialprodukt im vergangenen Jahr nur noch um 0,3 Prozent, erfuhr das Handelsblatt aus Diplomatenkreisen in Brüssel. Bis zur Veröffentlichung der Zahlen am kommenden Donnerstag seien nur noch geringfügige Abweichungen möglich, bestätigte ein hochrangiger EU-Diplomat dem Handelsblatt.

Im vergangenen Sommer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×