Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2017

17:56 Uhr

Hürden für US-Firmen denkbar

EU bereitet sich auf Handelskrieg vor

VonDana Heide, Till Hoppe, Klaus Stratmann

PremiumDie Positionen von EU und USA liegen gerade in Handelsfragen unvereinbar weit auseinander. Nach dem Treffen von Kanzlerin Merkel mit Präsident Trump diskutiert die Gemeinschaft, für US-Firmen den Zugang zu öffentlichen Aufträgen in Europa zu erschweren.

In Handelsfragen liegen die Positionen der EU und der USA weit auseinander. Bloomberg/Getty Images

Hafen in New York

In Handelsfragen liegen die Positionen der EU und der USA weit auseinander.

Brüssel, BerlinAls US-Präsident Donald Trump Ende vergangener Woche die Gelegenheit hatte, Bundeskanzlerin Angela Merkel im Weißen Haus vor laufenden Kameras die Hand zu schütteln, zeigte er sich hartleibig. Der symbolträchtige Händedruck blieb aus, Merkel bemühte sich vergebens um eine Geste der Harmonie. Die Szene dürfte in den kommenden Monaten noch häufig in Erinnerung gerufen werden, wenn es darum geht, das angespannte Verhältnis zwischen den USA und Europa zu illustrieren: Die einflussreichste Politikerin Europas und der mächtigste Mann der Welt – sie finden nicht zueinander.

Gerade in Handelsfragen liegen die Positionen weit auseinander. Trump hat wiederholt angekündigt, die US-Wirtschaft vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×