Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2016

17:30 Uhr

Im Süden drohen Preiserhöhungen

EU-Kommission will deutschen Strommarkt aufspalten

VonKlaus Stratmann

PremiumZahlt der Süden bald höhere Strompreise als der Norden? Weil die Nachbarländer unter dem Ungleichgewicht in der Energieerzeugung leiden, erwägt die EU-Kommission, die Bundesrepublik in zwei Preiszonen aufzuteilen.

Die Energiewende in Deutschland ist für Nachbarländer nicht unproblematisch. dpa

Ökostrom

Die Energiewende in Deutschland ist für Nachbarländer nicht unproblematisch.

BerlinEin Strompreis für alle in Deutschland erscheint als Selbstverständlichkeit: Der Preis, der sich im Stromgroßhandel an der Strombörse EEX in Leipzig bildet, gilt in Flensburg genauso wie in Passau. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Die EU-Kommission erwägt, Deutschland in zwei Strompreiszonen aufzuteilen. Auslöser sind die wachsenden Ungleichgewichte in der Stromerzeugung, unter denen Deutschlands Nachbarländer leiden. Künftig könnte Strom in Süddeutschland teurer sein als in Norddeutschland.

„Die Energiewende in Deutschland hat zu einem nicht mehr akzeptablen Problem für alle Nachbarländer geführt“, heißt es in Kommissionskreisen. Dies sei auf Dauer nicht hinzunehmen.

Tatsächlich driftet die Stromerzeugung stark auseinander: Im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×