Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

06:13 Uhr

Indiens Premier Narendra Modi im Interview

„Ich bin besorgt über den Protektionismus“

VonTorsten Riecke

PremiumIndiens Premierminister will sein Land in die wirtschaftliche Weltspitze führen und Handelsschranken abbauen. Deutschland und Europa würden profitieren. Die wirtschaftlichen Beziehungen zur EU will Modi ausbauen.

Verhandlungen mit Indien

Kommt das Freihandelsabkommen?

Verhandlungen mit Indien: Kommt das Freihandelsabkommen?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Indien galt lange als schlafender Riese. Seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister 2014 herrscht auf dem Subkontinent jedoch Aufbruchsstimmung. Mit seinem Besuch in Berlin will der selbstbewusste Modi engere Bande zur deutschen Wirtschaft knüpfen. Im Blick hat er dabei den Mittelstand.

Herr Premierminister, Indien hat stark von der Globalisierung profitiert. Machen Ihnen die Rufe nach Abschottung und Protektionismus Sorge?
Wir leben in einer vernetzten Welt. Die grenzüberschreitenden Bewegungen von Waren, Kapital und Menschen sind wesentlich für unseren gemeinsamen Fortschritt und zur Realisierung der Vorteile der Globalisierung. Indien gehört zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt und gewährt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×