Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

12:32 Uhr

Irland modernisiert BIP-Statistik

Die Reform einer Volkswirtschaft

VonNorbert Häring

Premium26 Prozent Wachstum im Jahr? Weil die irische Wirtschaftsstatistik nicht viel mit der tatsächlichen Produktionsentwicklung zu tun hatte, wird sie modernisiert. Die BIP-Berechnung ist aber nicht nur dort ein Problem.

Hier verbuchen internationale Konzerne gern Gewinne. Reuters

Dublin

Hier verbuchen internationale Konzerne gern Gewinne.

FrankfurtAls das irische Statistikamt bekanntgab, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2015 um 26 Prozent gestiegen sei, scheuchte das die internationale Statistik-Community gehörig auf. Denn, was wie ein Rechenfehler aussah und nichts mit der Produktionsentwicklung auf der Insel zu tun hatte, war korrekt nach den Vorgaben der internationalen Statistik-Konventionen ermittelt. Dann können diese Konventionen nicht allzu viel taugen, ist ein naheliegender Schluss. Entsprechend schnell und entschlossen reagierten die Statistiker.

Das Ergebnis einer ungewöhnlich schnell einberufenen und arbeitenden Kommission ist eine neue Maßzahl, speziell für Irlands Wirtschaft, die vor wenigen Tagen erstmals veröffentlicht wurde: das modifizierte Bruttonationaleinkommen, kurz GNI*. Es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×