Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2016

08:46 Uhr

Israels Energieminister über Atom-Deal

„Teheran hat fast immer gelogen“

VonPierre Heumann

PremiumIsrael fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran. Betroffene Unternehmen, auch deutsche, müssten angeklagt werden, fordert Energieminister Yuval Steinitz. Dem Regime in Teheran sei nicht zu trauen.

Israel fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran. AFP; Files; Francois Guillot

Atomanlage in Bushehr

Israel fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran.

Tel AvivIsrael fordert ein hartes Vorgehen gegen illegale Atomlieferungen an Iran. Wer dem Land illegalerweise Technologien liefere, die für die Herstellung von Trägerraketen oder Nuklearwaffen eingesetzt werden könnten, solle angeklagt werden, forderte Israels Energieminister Yuval Steinitz im Gespräch mit dem Handelsblatt. Er verlange das „von der ganzen Welt“, sagte Steinitz, der in Jerusalem als engster Vertrauter von Premierminister Benjamin Netanjahu gilt. Auch die deutsche Regierung müsse Unternehmen, die gegen internationales Recht verstießen, zur Rechenschaft ziehen.

Rechtsgrundlage dafür sei unter anderem eine Resolution des Uno-Sicherheitsrates, die es Iran verbietet, Langstreckenraketen herzustellen, so Steinitz. Eine weitere Rechtsgrundlage sei das auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×