Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2016

17:29 Uhr

Italiens Außenminister zur Flüchtlingskrise

„Europa steht am Rand des Abgrunds“

VonRegina Krieger

PremiumWie kann Europa die Flüchtlingskrise meistern? Welche Zukunft haben die Abkommen von Schengen und Dublin? Und welche Aufgaben kann Italien schultern? Italiens Außenminister Paolo Gentiloni gibt Antworten.

„Wir verstehen die Schwierigkeiten von Ländern wie Österreich, aber die Antwort muss europäisch sein, nicht unilateral“, sagt Italiens Außenminister. AFP; Files; Francois Guillot

Paolo Gentiloni

„Wir verstehen die Schwierigkeiten von Ländern wie Österreich, aber die Antwort muss europäisch sein, nicht unilateral“, sagt Italiens Außenminister.

RomRiesig groß ist das Außenministerium in Rom, ein weißer Palast mit 1 300 Zimmern. Im Ministerbüro gibt es an den hohen Wänden viel Platz für moderne Kunst. Gentiloni, der Kommunikationsprofi, denkt lange nach, antwortet dann aber druckreif.

Herr Minister, die EU hat das Thema Flüchtlingskrise auf den nächsten Gipfel vertagt. Österreich schließt die Grenzen, ist das eine bedrohliche Entwicklung?

Europa steht am Rand des Abgrunds. Ich hoffe, dass es keine drastischen und unumkehrbaren Entscheidungen gibt. In den letzten Wochen gab es stärkere Grenzkontrollen, aber die sind noch kompatibel mit den Schengen-Regeln. Ein echtes Schließen der Grenzen hätte Konsequenzen und würde...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×