Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2016

17:23 Uhr

IWF-Chefin Christine Lagarde vor Gericht

Immer zuständig, nie verantwortlich

VonThomas Hanke

PremiumDie Chefin des Weltwährungsfonds hat sich selbst beurlaubt. Sie steht derzeit in Frankreich wegen rund 400 Millionen Euro vor Gericht, die Ex-Adidas-Chef Bernard Tapie zu Unrecht als Entschädigung erhielt – und kommt dabei in den Genuss einer interessanten Interpretation.

Prozessauftakt

Millionen-Affäre: IWF-Chefin Lagarde vor Gericht

Prozessauftakt: Millionen-Affäre:  IWF-Chefin Lagarde vor Gericht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisBernard Tapie und die französische Justiz können bald silberne Hochzeit feiern: Seit fast 25 Jahren beschäftigt die Affäre um den Verkauf von Adidas durch den Unternehmer die Gerichte. Auch Politiker sind betroffen: Seit Montag steht Christine Lagarde vor Gericht, unter Staatspräsident Nicolas Sarkozy Wirtschafts- und Finanzministerin und heute Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). In dem auf sieben Tage angesetzten Verfahren drohen der stets elegant gekleideten Politikerin maximal ein Jahr Haft und 15.000 Euro Geldstrafe. Doch wird in Paris nicht wirklich mit einer Verurteilung gerechnet.

Lagarde muss sich vor dem Gerichtshof der Republik verantworten – wegen Nachlässigkeit und Leichtfertigkeit beim...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×