Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2017

18:44 Uhr

IWF-Chefin Christine Lagarde

„Wir erfinden keinen neuen Ansatz à la Griechenland“

VonMoritz Koch

PremiumChristine Lagarde kommt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Streit um Griechenlands Schulden entgegen. Gleichzeitig macht sie sich weiter dafür stark, Griechenland bei den Schulden deutlich zu entlasten.

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christina Lagarde, will den Griechen entgegenkommen, muss sich aber auch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble einigen. Reuters

Christine Lagarde

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christina Lagarde, will den Griechen entgegenkommen, muss sich aber auch mit Finanzminister Wolfgang Schäuble einigen.

Christine Lagarde bietet den Europäern im Handelsblatt-Interview einen Kompromiss an. Schuldenerleichterungen für Griechenland hält sie aber weiter für unausweichlich.

Madame Lagarde, könnte sich der IWF auf einen Kompromiss einlassen, der darauf hinausliefe, dass der Fonds sich jetzt dem Hilfsprogramm für Athen anschließt, aber erst später Geld ausschüttet?
Wir haben schon oft erklärt, dass ein Programm für Griechenland im Idealfall auf zwei Säulen beruhen sollte. Die erste Säule sind die Reformen, die das griechische Parlament zwar beschlossen hat, die aber noch implementiert werden müssen. Die andere ist die Tragfähigkeit der griechischen Schulden. Hier sind wir uns mit den Euro-Partnern nicht ganz...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×