Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2015

12:35 Uhr

Japan fährt AKWs hoch

Widerstand gegen die atomare Renaissance

VonMartin Kölling

PremiumIn dieser Woche geht in Japan der erste Atomreaktor seit der Katastrophe von Fukushima wieder ans Netz. Was Premier Shinzo Abe als Triumph feiert, könnte ein Pyrrhussieg werden. Denn es regt sich erbitterter Widerstand.

Atomkraftgegner protestieren gegen die Inbetriebnahme des AKWs auf der Insel Kyushu. action press

Für die Umwelt

Atomkraftgegner protestieren gegen die Inbetriebnahme des AKWs auf der Insel Kyushu.

TokioJapans Ministerpräsident Shinzo Abe feiert diese Woche voraussichtlich einen Meilenstein seiner Energiepolitik. Mehr als vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima soll im südjapanischen Atomkraftwerk (AKW) Sendai der erste Atomreaktor nach langer Betriebspause wieder ans Netz gehen, wahrscheinlich am Dienstag. Zig weitere Reaktoren sollen rasch folgen. Doch es könnte ein Pyrrhussieg werden, demonstriert ein Wutausbruch von keinem geringen als seinem Vorgänger Naoto Kan. Kan hat 2011 das Land durch die Tsunami- und Atomkatastrophe geführt und sich dabei zu einem Gegner der Atomlobby entwickelt.

Vorige Woche hörte er sich daher die Bürgeranhörung der Atomaufsicht an. Doch als kurz vor Schluss...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×