Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2015

06:29 Uhr

Jeroen Dijsselbloem

„Das ist ein extremer Härtetest“

VonRuth Berschens

PremiumJeroen Dijsselbloem ist ein Krisenmanager: Das hat sich bereits im Streit um die griechischen Finanzhilfen gezeigt. Der niederländische Finanzminister und Euro-Gruppen-Chef über die Folgen der Flüchtlingskrise.

„Die EU-Kommission wird nächstes Frühjahr Fall für Fall prüfen, ob höhere Ausgaben und Defizite gerechtfertigt sind.“ dpa

Jeroen Dijsselbloem

„Die EU-Kommission wird nächstes Frühjahr Fall für Fall prüfen, ob höhere Ausgaben und Defizite gerechtfertigt sind.“

Den HaagDas Foto über seinem Schreibtisch zeigt eine Mauer in New York, verziert mit einem – inzwischen historischen – Graffito: „Clinton, mach Schluss mit Aids und Rassismus“ steht da. Der Satz sei ihm deshalb so wichtig, weil er die hohen Erwartungen der Bevölkerung an die politische Führung besonders deutlich mache, sagt Dijsselbloem. In Krisenzeiten gelte das noch mehr als sonst.

Herr Minister, der Terror und die Flüchtlingskrise hinterlassen Spuren – auch in den öffentlichen Haushalten. Die Ausgaben für Verteidigung, innere Sicherheit und Sozialleistungen steigen. Läuft die Staatsverschuldung in Europa wieder aus dem Ruder?
Das glaube ich nicht. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×