Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2015

12:37 Uhr

Kampf gegen IS und Kurden

Erdogans riskanter Doppel-Krieg

VonGerd Höhler

PremiumDer türkische Präsident versucht zwei Gegner mit einem Krieg zu besiegen. Doch der Kampf an zwei Fronten könnte die Türkei zerreißen und das Land in eine dunkle Zeit zurückstoßen.

Ministerpräsident Erdogan schickt die Armee in einen Kampf gegen den IS und die kurdische Organisation PKK. ap

Türkische Soldaten

Ministerpräsident Erdogan schickt die Armee in einen Kampf gegen den IS und die kurdische Organisation PKK.

AthenEs ist eine bemerkenswerte und unerwartete Wende: Die türkische Regierung steigt in den Kampf gegen die Terrormiliz des „Islamischer Staats“ (IS) ein. Aber nicht nur IS-Stellungen in Syrien nimmt Ankara mit Artilleriegeschützen und Lenkwaffen ins Visier.

Türkische Kampfflugzeuge bombardierten zugleich Lager der Kurdenguerilla PKK im Nordirak. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärte am Dienstag den von ihm selbst 2012 eingeleiteten Friedensprozess mit den Kurden für beendet: „Es ist nicht möglich, einen Lösungsprozess fortzuführen mit denjenigen, die die Einheit und Integrität der Türkei untergraben“, sagte Erdogan in Ankara. Die gleichzeitige Kampfansage an den IS und die PKK ist eine riskante Doppelstrategie....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×