Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2017

18:15 Uhr

Kampf um EZB-Spitze

Wer beerbt Mario Draghi?

VonJan Mallien, Daniel Schäfer , Jan Hildebrand, Michael Brächer

PremiumDie Bundesregierung will mit Jens Weidmann 2019 erstmals einen Deutschen an der Spitze der Europäischen Zentralbank durchsetzen. Um die Südländer zu besänftigen, soll schon 2018 ein Spanier zum Vizechef ernannt werden.

Rivalen im Kampf um die Spitzenposition bei der EZB. action press

Bundesbankpräsident Jens Weidmann (l.) und Frankreichs Notenbankchef François Villeroy de Galhau

Rivalen im Kampf um die Spitzenposition bei der EZB.

Frankfurt, Berlin Bundesbank-Präsident Jens Weidmann macht keinen Hehl daraus, dass er sich eine andere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wünscht. „Wir dürfen die geldpolitische Normalisierung nicht auf die lange Bank schieben,“ sagte er am Samstag in einem Interview. Und es sieht so aus, als hätte Weidmann in nicht allzuferner Zukunft die Chance, diese Politik selbst an vorderster Stelle zu gestalten. Nach Handelsblatt-Informationen arbeitet die Bundesregierung an einem Plan, um Weidmann im Jahr 2019 den Weg zur Nachfolge des EZB-Präsidenten Mario Draghi zu ebnen. Wenn es nach Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble geht, dann ist die Zeit reif für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×