Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2015

09:17 Uhr

Kaum noch Geldreserven

Griechische Banken unter Polizeischutz

VonGerd Höhler, Jan Mallien

PremiumEin „Nein“ bei dem Referendum könnte die griechischen Geldhäuser ins Chaos stürzen. Banken, die ihren Kunden kein Geld auszahlen, würden von den Ratingagenturen als zahlungsunfähig eingestuft.

Seit Montag sind die griechischen Banken geschlossen. dpa

Geldautomat in Athen

Seit Montag sind die griechischen Banken geschlossen.

Athen, FrankfurtPanajota Lappa dachte, sie wäre die Erste. Aber als die 66-Jährige am Mittwoch früh um kurz nach sechs vor der Filiale der National Bank of Greece im Athener Stadtteil Ilioupolis aufkreuzte, wartete dort schon mehr als ein Dutzend Menschen auf die für 8 Uhr angesetzte Öffnung der Bank. Panajota Lappa hatte vorsorglich einen Klappstuhl mitgebracht, auf den sie sich setzen konnte. „Man muss Geduld haben“, sagte die Rentnerin schicksalsergeben.

Seit Montag sind die griechischen Banken geschlossen. Am Mittwoch öffneten rund 1 000 Zweigstellen der fünf größten Kreditinstitute, damit Renten auch an jene ausgezahlt werden können, die nicht über Bankkarten verfügen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×