Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2016

18:05 Uhr

Kehrtwende bei den Rüstungsausgaben

Das neue Wettrüsten

VonDonata Riedel

PremiumLange Zeit haben die EU-Staaten an ihren Militärausgaben gespart. Doch jetzt erhöhen nicht nur Deutschland, Frankreich und Großbritannien die Rüstungsetats. Überall wird wieder Geld in neue Waffen investiert.

Immer mehr Steuermilliarden fließen in die Verteidigungshaushalte. AP

Auch Frankreich kauft mehr Waffensysteme

Immer mehr Steuermilliarden fließen in die Verteidigungshaushalte.

BerlinDer Philosoph Cicero ist zurzeit wieder erstaunlich lebendig: „Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg“, empfahl der Römer im Jahr 43 vor Christus. Seit Terroranschläge Europa erschüttern und Russland die Krim annektierte, befolgen auch viele EU-Staaten wieder Ciceros Rat: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für die nächsten Jahre Mehrausgaben angekündigt. Ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stockte den Verteidigungsetat bis 2020 um mehr als zehn Milliarden Euro auf. Frankreich leitete schon nach dem Attentat auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ die militärpolitische Kehrtwende ein. Und Großbritanniens neue Regierungschefin Theresa May ließ als eine ihrer ersten Amtshandlungen das Parlament über die Erneuerung der Atom-U-Boot-Flotte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×