Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

06:00 Uhr

Kenneth Rogoff über die US-Schuldenpolitik

Das gefährliche Trump-Defizit

VonKenneth Rogoff

PremiumWas auch immer Trump anstellt, sicher ist, dass er mit seiner Schuldenpolitik die Zinsen nach oben treibt. Allein das ist ein großes Risiko für Länder, Unternehmen – die gesamte Weltwirtschaft. Ein Gastbeitrag.

Kenneth Rogoff war Chefökonom des IWF und lehrt Ökonomie an der Harvard University. Sie erreichen ihn unter: gastautor@handelsblatt.com.

Der Autor

Kenneth Rogoff war Chefökonom des IWF und lehrt Ökonomie an der Harvard University. Sie erreichen ihn unter: gastautor@handelsblatt.com.

Dass sparsame konservative Regierungen immer zu einer vernünftigen Haushaltsführung neigen und umverteilungsorientierte Progressive große Defizite als den größten „Free Lunch“ der Welt sehen, ist nach der Finanzkrise zu einem Mythos geworden. Diese zu stark vereinfachende Sichtweise mag ein Körnchen Wahrheit enthalten, aber sie geht völlig an der grundlegenden politischen Ökonomie der Defizite vorbei.

Tatsache ist, dass eine Regierung immer dann, wenn sie völlig von einer einzigen Partei kontrolliert wird, einen mächtigen Anreiz hat, zur Finanzierung ihrer Prioritäten Kredite aufzunehmen – im Wissen, dass sie nicht unbedingt diejenige ist, die die Rechnung zahlen muss. Also ist zu erwarten, dass die Regierung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×