Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

17:16 Uhr

Kommentar zu TTIP

Ricardo reicht nicht mehr

VonTorsten Riecke

PremiumFreihandel muss heutzutage viel besser begründet werden, auf eine 200 Jahre alte Lehre zu verweisen, ist längst nicht genug. Und noch ein Eliteprojekt wie den Euro können wir uns nicht leisten.

Müssen wir Schwarzwälder Schinken und Tiroler Speck wirklich schützen? dpa

Plakat gegen TTIP

Müssen wir Schwarzwälder Schinken und Tiroler Speck wirklich schützen?

Düsseldorf Paul Samuelson war so etwas wie der Doyen der marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftswissenschaft. Seine Lehrbücher haben Generationen von Volkswirten und Managern den unerschütterlichen Glauben an die Marktkräfte eingeimpft. Vor elf Jahren schockte der inzwischen verstorbene Nobelpreisträger jedoch seine geistigen Jünger mit einer Ketzerei: Freihandel könne dauerhaft wirtschaftlichen Schaden anrichten.

Damals tobte in Amerika eine Debatte um das Für und Wider offener Märkte, da viele Firmen Jobs aus den USA in Billiglohnländer verlagerten. Für einen der bedeutendsten Marktökonomen des 20. Jahrhunderts war das Grund genug, die 200 Jahre alte Freihandelslehre von David Ricardo infrage zu stellen und im Handelsblatt zu fordern:...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×