Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2016

20:00 Uhr

Korruptionsexpertin Valentina Rigamonti

„Ein Gesetz allein ändert noch nichts“

VonNicole Bastian

PremiumValentina Rigamonti ist die Europa-Verantwortliche von Transparency International. Im Interview spricht sie über die korruptesten Länder der EU und Gemeinsamkeiten zwischen Spanien, Italien und Griechenland.

DüsseldorfValentina Rigamonti ist krisenerprobt. Vor ihrer Zeit bei Transparency International hat sie in Afghanistan und im Kosovo gearbeitet.

Frau Rigamonti, welches sind die korruptesten Länder in Europa?
Auf dem schlechtesten Platz unseres Indexes zur Korruptionswahrnehmung steht Bulgarien. Aber auch Spanien, Italien und Griechenland liegen weit hinten.

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen den drei südeuropäischen Ländern?
Ja – sie haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Antikorruptionsgesetze verabschiedet. Was aber fehlt, ist die Umsetzung. Ein Gesetz allein ändert noch nichts.

Valentina Rigamonti, Transparency International, Senior Regional Coordinator Western Europe privat

Kämpferin gegen Korruption

Seit 2012 ist Rigamonti bei Transparency International.

In Spanien sind zahlreiche Skandale vor Gericht. Die konservative Partei PP wertet das als Zeichen, dass der Rechtsstaat funktioniert …
Es ist sehr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×