Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2016

06:00 Uhr

Krise in Nahost

Der Untergang des Morgenlandes

VonMoritz Koch, Mathias Brüggmann, Jens Münchrath, Torsten Riecke

PremiumDer Krieg in Syrien droht sich zu einem Flächenbrand im gesamten Mittleren Osten auszuweiten. Nicht nur die geopolitischen Risiken sind enorm. Die Folgewirkungen des Konflikts könnten auch die Weltwirtschaft lähmen.

„Stellen Sie sich ein Schlachthaus vor. Das hier ist schlimmer“, so beschreibt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Lage in Syrien. Getty Images

Zerstörtes Haus in Aleppo

„Stellen Sie sich ein Schlachthaus vor. Das hier ist schlimmer“, so beschreibt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Lage in Syrien.

WashingtonSergej Wiktorowitsch Lawrow zählt zum Urgestein der internationalen Diplomatie. Seit März 2004 bereits führt der 66-Jährige die russische Außenpolitik, zuvor war er jahrelang Uno-Botschafter. Sein rauchgegerbter sonorer Bass ist ebenso legendär wie seine beißende Ironie und seine Hartnäckigkeit bei Verhandlungen.

Doch als Lawrow Ende vergangener Woche seine Rede bei der Uno-Vollversammlung hielt, fiel er durch nachdenkliche, ja mahnende Worte auf. „Es ist höchste Zeit, dass wir unsere Lektionen lernen und in Syrien ein Abrutschen in die Katastrophe verhindern“, sagte er. Jetzt komme es darauf an, „eine Torpedierung des Waffenstillstands-Abkommens“ zu verhindern, das er und sein US-Kollege John Kerry nach...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×