Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2016

14:58 Uhr

Kunstmarkt

Antikes Drama in den IS-Gebieten

VonJohannes Wendland

PremiumDie Zerstörungswut der Terrormiliz IS alarmiert Archäologen, den deutschen Gesetzgeber und den Antikenhandel, der seine Existenz in Gefahr sieht. Deutschlands hoffnungsvollster junger Galerist hat bereits aufgegeben.

Der über 2000 Jahre alte Baalshamin Tempel wurde 2015 von der Terrormiliz IS gesprengt. AP

Zerstörung in Palmyra

Der über 2000 Jahre alte Baalshamin Tempel wurde 2015 von der Terrormiliz IS gesprengt.

BerlinEs sind Bilder, die Archäologen Albträume bereiten: Stätten früher Hochkulturen, die sich in Staubwolken auflösen oder die von Erdlöchern perforiert zu sein scheinen. Die Löcher sind so groß und tief, dass sie sich deutlich auf den von Satelliten aufgenommenen Bildern abzeichnen. Offensichtlich wurde mit schwerem Gerät gearbeitet. Und es ging nicht um die systematische Kartierung früher Siedlungsspuren, sondern um das schnelle Ausbuddeln von direkt Verwertbarem.

Die Bilder, die unter anderem von der Forschergruppe American Schools of Oriental Research (ASOR) ausgewertet werden, belegen Raubgrabungen in den Kriegsgebieten in Syrien und dem Irak. Und diese scheinen in den vergangenen Jahren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×