Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2016

13:18 Uhr

Leitplanken für Finanz-Start-ups

Regulierer nehmen Fintechs ins Visier

VonYasmin Osman, Holger Alich

PremiumSie sind klein, wendig und mischen die Finanzwelt auf: Weltweit wächst die Bedeutung finanzaffiner Start-up-Firmen, der sogenannten Fintechs. Nun beschäftigt sich auch die große Politik mit den jungen Wilden der Finanzwelt: Der Finanzstabilitätsrat, ein Zusammenschluss der weltweit wichtigsten Notenbanken, Bankenaufseher und Finanzministerien, will sich systematischer mit der Fintech-Szene auseinandersetzen.

Der Finanzstabilitätsrat prüft, ob und welche Risiken von Fintechs ausgehen können.  dpa

Netzwerkkabel

Der Finanzstabilitätsrat prüft, ob und welche Risiken von Fintechs ausgehen können. 

FrankfurtGerade einigten sich die Mitglieder des Gremiums auf einen Rahmen, um neue Technologien wie die Blockchain-Technologie zu kategorisieren und ihre Risiken für die Finanzstabilität einzuschätzen. Man wolle die Analyse vertiefen und regulatorische Perspektiven entwickeln, teilte das Gremium mit. Der Rat, der global Vorschriften für die Finanzwelt erarbeitet, wolle Innovationen „nicht abwürgen“, erklärte FSB-Präsident Mark Carney.

Es gehe darum, dass die Regulierer auf der Höhe der Entwicklung blieben und möglicherweise selbst technische Innovationen für ihre Arbeit nutzen. Wie es aus Regulierungskreisen heißt, ginge es primär darum, die neuen Techniken umfassend zu analysieren und zu verstehen. Die Arbeiten seien noch in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×