Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2015

09:02 Uhr

Li Keqiang

„Der Euro muss stark sein“

VonSven Afhüppe

PremiumDer chinesische Premier spricht im Interview mit dem Handelsblatt über Europas Schuldenkrise, die Wachstumspläne seines Landes und den Klimawandel. Er versichert: „China wird sich weiter nach außen öffnen.“

Chinas Premierminister Li Keqiang: „Eine Öffnung in China wird weitere Erträge bringen.“ imago/Sven Simon

Li Keqiang

Chinas Premierminister Li Keqiang: „Eine Öffnung in China wird weitere Erträge bringen.“

DüsseldorfDas Angebot zum Interview mit Chinas Premierminister erreichte das Handelsblatt über die chinesische Botschaft in Berlin. Li Keqiang sei bereit, dem Handelsblatt und einigen anderen ausgewählten europäischen Zeitungen ein schriftliches Interview vor dem China-EU-Gipfel zu geben. Das Vorgehen ist untypisch, wir haben dennoch zugesagt. Li Keqiang hat viel zu sagen.

Europa kämpft immer noch mit hohen Schulden und der Finanzkrise. Welche Folgen hat ein schwächeres Europa für die Beziehungen zu China?

Europa hat eine starke Wirtschaft und ist technologisch führend in der Welt. Trotz der Schulden- und Finanzkrise ist Europa immer noch eine treibende Kraft. Ich freue mich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×