Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2016

17:22 Uhr

Lösung der Flüchtlingskrise

EU zieht magere Zwischenbilanz

VonRuth Berschens, Frank Specht

PremiumWie steht es um eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise? Die Zwischenbilanz auf dem EU-Gipfel wird ernüchternd ausfallen. Immerhin: Eine „Koalition der Willigen“ will der Türkei offenbar Flüchtlingskontingente abnehmen.

Die EU will Flüchtlinge aus Mitgliedstaaten umverteilen. dpa

An der Grenze

Die EU will Flüchtlinge aus Mitgliedstaaten umverteilen.

Brüssel/BerlinIn einer Woche beim EU-Gipfel will Kanzlerin Merkel Zwischenbilanz ziehen: Wie weit ist man gekommen mit einer europäischen Lösung der Flüchtlingskrise? Schon heute ist klar, dass die Bilanz ernüchternd ausfallen wird. Der „Migrantenstrom aus der Türkei nach Griechenland“ sei immer noch „viel zu hoch“, heißt es im Entwurf der Gipfelerklärung, der dem Handelsblatt vorliegt.

Um den Strom zumindest in geordnete Bahnen zu lenken, will eine „Koalition der Willigen“ der Türkei nun offenbar Flüchtlingskontingente abnehmen. Außerdem soll die Nato stärker in den Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis eingebunden werden, wie Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zum Auftakt eines...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×