Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2017

18:15 Uhr

Lord Mandelson im Interview

„Ein harter Brexit ist schlecht für alle“

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumDer britische Ex-Minister Lord Peter Mandelson kritisiert, dass die Regierung das Votum der Briten falsch interpretiert. Im Interview warnt der Polit-Profi vor den katastrophalen Folgen für Großbritannien.

„Das Referendum hat die repräsentative Demokratie außer Kraft gesetzt.“ Reuters, Sascha Rheker

Lord Peter Mandelson

„Das Referendum hat die repräsentative Demokratie außer Kraft gesetzt.“

Das Gespräch mit Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling hat länger gedauert als geplant. Mit Verspätung erreicht Lord Peter Mandelson, mehrmals britischer Minister und ehemaliger EU-Handelskommissar, das Wiener Hotel Sacher. Der einstige Vertraute des britischen Premiers Tony Blair lässt sich im weinroten Sofa eines reichbebilderten Salons nieder. Seine Stirn legt der Abgeordnete des Oberhauses in Sorgenfalten.

Lord Mandelson, im Oberhaus beginnen die Beratungen über die Gesetzesvorlage der Regierung, um den EU-Austritt bis Ende März in Gang zu setzen. Das Unterhaus hat bereits zugestimmt. Erwarten Sie nun ernsthafte Widerstände gegen einen harten Brexit, wie von Premierministerin Theresa May geplant?
Am Ende des...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Unbekannt

21.02.2017, 08:58 Uhr

Was wir Deutschen zum Glück nicht geschafft haben, schaffen die Engländer jetzt viel effektiver selber. Frau May sollte sich auch sehr beeilen, dass der gewaltige Staatsbesuch von Donald Trump in London kurzfristig stattfindet, solange Trump noch Präsident ist.

Make the USA and England great again!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×