Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

18:09 Uhr

Machtwechsel in Brasilien

Investoren hoffen jetzt auf einen Neuanfang

VonAlexander Busch

PremiumBrasilien liegt wirtschaftlich am Boden. Präsidentin Rousseff ist aus dem Amt gedrängt, Michel Temer übernimmt. Doch er muss ökonomisch vorankommen, um überhaupt regierungsfähig zu bleiben. Investoren hegen große Erwartungen.

Vom neuen Präsidenten Michel Temer erhoffen Investoren nun die nötigen Reformen, damit Investoren, Unternehmen wie Konsumenten wieder Vertrauen fassen können. AP

Regierungsgegner in Brasilia feiert

Vom neuen Präsidenten Michel Temer erhoffen Investoren nun die nötigen Reformen, damit Investoren, Unternehmen wie Konsumenten wieder Vertrauen fassen können.

São PauloDie Bilanz ist erschütternd: Brasiliens Wirtschaft ist in den vergangenen Jahren rund acht Prozent geschrumpft. „Das gibt es sonst eigentlich nur in Bürgerkriegsländern“, sagt Philipp Schiemer, Präsident von Mercedes in Lateinamerika über Brasilien. Der wichtigste LKW- und Busmarkt des Konzerns weltweit ist im vergangenen Jahr allein um 20 Prozent eingebrochen.

Da führt selbst eine Regierungskrise zu Euphorie: Die Investoren sind erleichtert, dass Präsidentin Dilma Rousseff nach knapp fünfeinhalb Jahren aus dem Amt befördert wurde. Sie hat in ihrer ersten Amtszeit mit katastrophalen Fehlentscheidungen die Wirtschaft in die tiefe Krise manövriert und sich dann in den vergangenen zwei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×