Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2017

16:53 Uhr

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto

Kleines Hoch für den Hoffnungslosen

VonKlaus Ehringfeld

PremiumUS-Präsident Donald Trump eilt mit seiner Politik ungewollt Mexikos Staatschef zu Hilfe. Das zerstrittene Land steht plötzlich hinter Enrique Peña Nieto, dessen Zustimmungswerte zur Jahreswende bei zwölf Prozent lagen.

Der Mann, der mal ein Frauenschwarm und Dauerlächler war, wirkt ausgebrannt und grau. dpa

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto

Der Mann, der mal ein Frauenschwarm und Dauerlächler war, wirkt ausgebrannt und grau.

Mexiko-StadtIn diesen für Mexiko so aufwühlenden Tagen passiert gerade etwas Bemerkenswertes. Das tief zerstrittene Land, in dem links und rechts, Arm und Reich und Nord und Süd gewöhnlich keinen Nenner finden, steht plötzlich einig hinter einem Wort: Nein. Dass Staatschef Enrique Peña Nieto einen für Dienstag geplanten Besuch beim neuen US-Präsidenten Donald Trump abgesagt hat, hält ganz Mexiko für richtig. Hintergrund sind mehrere Affronts im Zusammenhang mit dem von Trump angestrebten Bau einer Grenzmauer.

Die Mexikaner schließen die Reihen hinter ihrem Staatschef, der wegen seiner Zauderei und Zögerlichkeit zuletzt schon fast den Status einer Persona non grata hatte. Seine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×