Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

16:59 Uhr

Monopolkommissionschef Achim Wambach

„Die Apotheke vor Ort wird nicht verschwinden“

VonPeter Thelen

PremiumNach dem Urteil des EuGH zu den Arzneimittelpreisen warnen die Kartellwächter die Regierung vor einem Verbot des Versandhandels. Wettbewerbsexperte Achim Wambach empfiehlt im Interview vielmehr eine Liberalisierung.

„Der Gesetzgeber sollte die Chance jetzt ergreifen.“ dpa

Achim Wambach

„Der Gesetzgeber sollte die Chance jetzt ergreifen.“

BerlinAuch am Tag nach dem Urteil ist die Aufregung groß über die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs gegen die starren Handelsspannen in deutschen Apotheken. Nach der CDU und der Linken fordert inzwischen auch die CSU von der Bundesregierung ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente. Die Monopolkommission, Ratgeber der Bundesregierung in Wettbewerbsfragten, warnt die Politik davor, diesen Weg zu beschreiten. Im Gegenteil, so ihr Vorsitzender Wambach. Der Gesetzgeber sollte die Chance des Urteils für Reformen nutzen.

Herr Wambach, der EuGH hat das deutsche Rabattverbot für im EU-Ausland ansässige Versandapotheken gekippt, weil es den freien Warenverkehr in der EU behindert. Die Monopolkommission spricht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×