Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2016

19:07 Uhr

Nach dem Putschversuch

Erdogan baut eine neue Türkei

VonGerd Höhler, Donata Riedel

PremiumOffiziere, Geistliche, Lehrer: Recep Tayyip Erdogan räumt jeden aus dem Weg, der sich gegen ihn stellt. Der türkische Präsident baut damit seine Macht aus – und schwächt seinen Staat, militärisch und ökonomisch.

Der türkische Präsident ist mehr denn je der starke Mann, bei dem alle Fäden zusammenlaufen. AFP; Files; Francois Guillot

Erdogan inmitten seines Sicherheitskabinetts

Der türkische Präsident ist mehr denn je der starke Mann, bei dem alle Fäden zusammenlaufen.

Athen, BerlinDer Putschversuch wurde vereitelt – aber was sich jetzt in der Türkei abspielt, mutet wie ein Staatsstreich von ganz oben an. Mit eiserner Faust räumt Präsident Recep Tayyip Erdogan im Land auf. Er geht gegen mutmaßliche Hintermänner des Putsches ebenso entschieden vor wie gegen angebliche Anhänger seines Erzfeindes, des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen. Aber das Großreinemachen, das schon Zehntausende Staatsdiener aus dem Amt gefegt hat und von dem sich Erdogan eine Zementierung seiner Macht verspricht, könnte sich als Demontage erweisen: Die Säuberungen drohen das Land zu schwächen – militärisch, außenpolitisch und ökonomisch.

Mit der von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×