Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2015

09:58 Uhr

Natalie Jaresko

„Bankrott ist keine Option“

VonMathias Brüggmann

PremiumDie ukrainische Finanzministerin spricht im Handelsblatt-Interview über einen Schuldenschnitt, den Einfluss des Krieges in der Ostukraine auf die Wirtschaft und Peer Steinbrücks neue Rolle als Berater.

Natalie Jaresko in Kiew. AFP

Ex-Fondsmanagerin und Finanzministerin

Natalie Jaresko in Kiew.

TiflisDie Anreise von Natalie Jaresko zur Jahrestagung der Osteuropaförderbank EBRD zeigt, wie ernst die Lage ist: Die Finanzministerin fliegt nicht im Regierungsflieger in die georgische Hauptstadt Tiflis, sondern per Linienmaschine in der Economy Class. Die einstige US-Fondsmanagerin muss die Ukraine vor dem Staatsbankrott bewahren.

Frau Ministerin, die Ukraine soll ein neues IWF-Milliarden-Hilfsprogramm nur bekommen, wenn die internationalen Gläubiger einer Umschuldung zustimmen. Doch die wollen nicht. Droht jetzt der Staatsbankrott?
Ein Staatsbankrott ist keine Option! Wir haben Verhandlungsmöglichkeiten. Diese Woche unterzeichnen wir in Riga auf dem Gipfel der östlichen Partnerschaft mit der EU ein Hilfsprogramm über 1,8 Milliarden Euro. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×